An Deutschlands Schulen gilt Test- und Maskenpflicht um das Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus niedrig zu halten.
Sinnvoll oder schädlich?
Wie geht es den Schülern und Schülerinnen damit?
Ist für unsere Kinder das Coronavirus tatsächlich gefährlich?
Welche Auswirkungen haben die Maßnahmen der Corona Bekämpfung auf die körperliche und psychische Entwicklung der Heranwachsenden?
Sind Kinder wirklich Treiber der Pandemie?

Es ist eine grausige Vorstellung: Schon in den nächsten Monaten könnte nach dem Vorbild des Masernschutzgesetzes ein „Coronaschutzgesetz“ beschlossen werden, das hauptsächlich darin bestehen würde, eine Impfpflicht für Kinder festzuschreiben. Eltern, die Bedenken gegen die Impfung haben, würden dann vor eine schreckliche Alternative gestellt.

Das Kindeswohl ist nicht verhandelbar und Kinderrechte sind "alternativlos" zu achten. Möglicherweise ist dies ein Hebel, um nicht nur für die Kinder, welche von der sog. Pandemie schlicht nicht betroffen sind, sondern in der gesamten Gesellschaft den Umgang mit Corona zu kippen.

Laut den Erkenntnissen einer bahnbrechenden Studie der Jackson-State-University in den USA haben nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme, als diejenigen, die geimpft wurden. Die Studie, die die erste ihrer Art ist, betrachtete mehr als 600 „Homeschooler“, d.h. Schüler, die zu Hause unterrichtet werden, im Alter von 6 bis 12 Jahren. Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied bei Lungenentzündungen, Heuschnupfen, ADHS, Mittelohrentzündungen und chronischen Allergien.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) wird voraussichtlich empfehlen, Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren nur dann gegen Corona zu impfen, wenn sie bestimmte Vorerkrankungen haben, die mit einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf einhergehen. Dies geht aus einem vorläufigen Beschlussentwurf hervor, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Die Ent­schei­dung über die Durch­füh­rung von Schutz­imp­fun­gen für ein ge­mein­sa­mes Kind kann bei Un­ei­nig­keit unter den El­tern auf den El­tern­teil über­tra­gen wer­den, der seine Hal­tung an den Emp­feh­lun­gen der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (STIKO) ori­en­tiert. Das hat das Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt am Main mit Be­schluss vom 08.03.2021 ent­schie­den. Dies ent­spre­che dem Kin­des­wohl am ehes­ten.

In Kinderpsychiatrien tritt jetzt das ein, was eigentlich für die Intensivstationen in Kliniken immer vorhergesagt wurde (und dort nicht eintraf): die Überlastung! Die Wartelisten sind lang, die Praxen der Kindertherapeuten überfüllt. Die Corona-Politik hat die jungen Leute krank gemacht: Einsamkeit, Depressionen, Essstörungen, Selbstmordgedanken!

Die weiterhin bestehende extreme Seltenheit eines schweren oder gar tödlichen Verlaufes von SARS-CoV-2 bei Kindern und Jugendlichen ist nicht geeignet, als Argument für Schul- und Kita-Schließungen benutzt zu werden.

Die „Bundesnotbremse“ trifft keine Bevölkerungsgruppe so hart wie Kinder und Jugendliche. In der Bundesregierung scheint das keinen zu interessieren. Es ist die überalterte Gesellschaft, die die Lasten des Lockdowns auf die Schultern der Jüngeren legt – mit dramatischen Folgen.

Laut den Erkenntnissen einer bahnbrechenden Studie der Jackson-State-University in den USA haben nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme, als diejenigen, die geimpft wurden. Die Studie, die die erste ihrer Art ist, betrachtete mehr als 600 „Homeschooler“, d.h. Schüler, die zu Hause unterrichtet werden, im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Am 18. April diskutiere ich live mit Hans-Christian Prestien und Hans-Joachim Maaz zum Urteil vom Amtsgericht Weimar und die aktuelle Situation. Als vorlegender Richter und Sachverständiger für den Deutschen Kinderschutzbund war Hans-Christian Prestien maßgeblich an der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur fortdauernden gemeinsamen Sorge nach Scheidung der Eltern beteiligt.

Die  Schulleitung  der  Realschule  in  S.  bestehend  aus  dem  Schulleiter  und  der stellvertretenden  Schulleiterin,  wird  angewiesen,  es  zu  unterlassen  gegenüber  der Betroffenen  die  Anordnung  zu  treffen,  auf  dem  Schulgelände  eine  Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Die Maskenpflicht kennt keine Grenzen. Selbst die Kleinsten werden zunehmend gezwungen, Mund und Nase Corona-konform zu bedecken. Die Nachfrage nach Kindermasken stieg vor allem im Zuge der umstrittenen Öffnung von Schulen und Kitas an. Brisant: Immer mehr Apotheken preisen zwischenzeitlich sogar FFP2-Masken in Kindergröße an.

Schnelltests sollen helfen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und erneute Schulschließungen zu vermeiden. Vom Vorschlag, auch Schüler ein- bis zweimal die Woche zu testen, halten Ärzte aber wenig.

Der Masken-Wahnsinn geht in die nächste Runde. Nun müssen selbst Grundschüler während des Unterrichts Masken tragen. Was bereits aus epidemiologischer Sicht höchst fragwürdig ist, scheint juristisch eindeutig: Bei diesem neuralgischen Thema wird offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen. Gelten für das Tragen von Masken im Arbeitsschutz strengste Regeln, spielen sie im Zusammenhang mit Corona keine Rolle.

Großteile der Politik und viele Virologen wollen den deutschen Lockdown nicht nur verlängern, sondern verschärfen. Psychologe und Bewusstseinsforscher Manuel Schabus von der Uni Salzburg warnt vor seelischen und körperlichen Kollateralschäden vor allem bei Kindern und Jugendlichen.

In der Ausschuss Sitzung 44 vom 19.03.2021 spricht Herr Hans-Christian Prestien, Familienrichter, Rechtsanwalt und Sachverständiger für den Deutschen Kinderschutzbund, über die Maskenpflicht in Schulen und den damit verbundenen Rechtsverstößen. Das Interview dauert 46 Min. und beginnt ab 1 Std. 14 Min. (1:14:00) bis 2 Std. 1 Min. (2:01:00)

Schnell- und Selbsttests für die Jüngsten: Der Nordkurier sprach mit Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Dr. Helene Timmermann über die umstrittenen Vorschläge des Bundesgesundheitsministeriums.

Für alle Fachleute, Eltern, Großeltern, Geschwister, Bindungspartner betroffener Kinder kann es notwendig sein, die derzeit noch geltenden aktuellen Einschränkungen der Kindesrechte auf ihre rechtliche Zulässigkeit überprüfen zu lassen.

www.abc-kindesvertretung.de

Mustervorlagen von Hans-Christian Prestien,

https://abc-kindesvertretung.de/?p=1168(%C3%B6ffnet%20in%20neuem%20Tab
1. Aufforderung an die Schule, die Masken- und Abstandspflicht für Schüler aufzuheben
2. Gerichtlicher Antrag zur Aufhebung der Maßnahmen.
Herr Prestien war ab 1977 Familienrichter, Rechtsanwalt, Sachverständiger für den Deutschen Kinderschutzbund und Publizist.

Die Corona-Maßnahmen hinterlassen eine Schneise der Verwüstung in unzähligen Kinderseelen! Das ganze Ausmaß der Traumatisierungen von Kindern und Jugendlichen ist heute noch nicht vollständig auszumachen. Die ganz großen Schäden stehen uns erst noch bevor.

Die Ansichten der Jugendlichen über die Corona-Krise und das Homeschooling zeugen von Wut, Traurigkeit und vielen Ängsten. Die Initiatorin hatte nur zwei Fragen gestellt: Wie geht es mir? Und: Was können die Schule, die Lehrer oder auch wir verändern, damit es uns besser geht? Über die Antworten hatten unter anderen die „Berliner Zeitung“ und der „Tagesspiegel“ berichtet.

Als Folge des Lockdowns sei laut Experten rund ein Drittel der Schüler und Schülerinnen in einer Situation, in der diese psychiatrische oder psychologische Behandlung bräuchten. Auch die übrigen würden in ihrer Entwicklung stark gehemmt. - Kommentar-Kreisgruppe Kiel: Zuerst werden die Kinder gezielt krank gemacht um ihnen dann Hilfe anzubieten? Wo ist da die Sinnhaftigkeit?

Wie unsere Kinder unter den Corona-Maßnahmen leiden und was wir dagegen tun können
Der Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz setzt sich mit einem Problem auseinander, das in der Flut von Informationen über Corona kaum zur Sprache kommt: Mit der Frage, was macht die Pandemie mit Kindern und Jugendlichen? Hockertz beschäftigen insbesondere die Folgen der nicht mehr nachvollziehbaren Maßnahmen der Regierung und der einseitigen medialen Berichterstattung, bei der Fakten manipuliert und Gefahren aufgebauscht werden. Um Antworten auf die zentrale Frage zu bekommen, wertet Hockertz wissenschaftliche Studien aus, befragt Eltern und Lehrer und analysiert Bilder sowie Texte von Kindern.

Abstand halten, Homeschooling, Lockdown: Viele Eltern machen sich Sorgen darüber, wie sich die Pandemie mit ihren Eigenheiten auf die Psyche der Kinder auswirkt. Eine Studie liefert nun ernüchternde Antworten, was das aktuelle Wohlbefinden der Sprösslinge angeht.

Wissenschaftler, Lehrer und Eltern haben sich auf Regeln für den Unterricht geeinigt. Masken sollen zum Normalfall werden. Und in Kitas soll es mehr Tests geben.

Die Nebenwirkungen des Lockdowns machen sich bei Kindern und Jugendlichen immer dramatischer bemerkbar: Angstzustände, psychische Krankheiten, Gewalterfahrungen, Selbstmordgedanken. Die Anfragen nach Therapieplätzen steigen – aber freie Plätze gibt es kaum. Viele Eltern sind überfordert und schauen teilweise hilflos auf ihre Kinder, die sich zwischen Fernsehen, sozialen Medien und Homeschooling bewegen und häufig im Zustand der Langeweile enden. Wie akut ist die Lage in Hamburg?

Besonders Kinder von Familien, die in der Corona-Krise stark belastet sind, sei es ob der Überlastung von Homeoffice und Homeschooling oder wegen Existenzängsten, erleben nun eine gefährliche Extremsituation, die sich in einer posttraumatischen Belastungsstörung äußern kann; Ebenso Einzelkinder, die stark unter der Einsamkeit leiden.

Verhaltensauffälligkeiten, verzögerte Sprachentwicklung, Übergewicht: Die Folgen des Lockdowns und der Corona-Einschränkungen für Kinder und Jugendliche sind gravierend. Ein Kinderarzt fordert jetzt: Um die jüngsten in den nächsten Jahren wieder auf die Spur zu bekommen, braucht es viel Zeit - und Geld.

Der Münchner Kinderarzt Stefan Hammann warnt mit deutlichern Worten vor den Folgen der Corona-Maßnahmen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Mediziner spricht von schweren Nebeneffekten und erzählt von eigenen Beobachtungen.

Der Münchner Kinderarzt Stefan Hammann warnt mit deutlichen Worten vor den Folgen der Corona-Maßnahmen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Mediziner spricht von schweren Nebeneffekten und erzählt von eigenen Beobachtungen.

Der Münchner Kinderarzt Stefan Hammann warnt mit deutlichen Worten vor den Folgen der Corona-Maßnahmen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Mediziner spricht von schweren Nebeneffekten und erzählt von eigenen Beobachtungen.

Der Münchner Kinderarzt Stefan Hammann warnt mit deutlichen Worten vor den Folgen der Corona-Maßnahmen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Mediziner spricht von schweren Nebeneffekten und erzählt von eigenen Beobachtungen.

Der Münchner Kinderarzt Stefan Hammann warnt mit deutlichen Worten vor den Folgen der Corona-Maßnahmen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Der Mediziner spricht von schweren Nebeneffekten und erzählt von eigenen Beobachtungen.

Wegen der Corona-Pandemie rund 40 Prozent mehr psychiatrische Notfälle bei Kindern und Jugendlichen, deutlichere Symptome und Wiederaufnahmen - das melden leitende Ärzte und Psychologen an der Mediclin Klinik an der Lindenhöhe in Offenburg und zeigen sich besorgt. Unsere Mitarbeiterin Christine Storck sprach mit Reta Pelz, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, darüber, wie sich Pandemie und Lockdown gerade auf junge Menschen auswirken.

Kinder verlieren durch die Lockdown-Maßnahmen ihr Gefühl für Bedürfnisse, die sie aktuell nicht ausleben dürfen, sagte der Neurobiologe Gerald Hüther im Dlf. Ein Jahr hinterlasse im Hirn eines 7-Jährigen so viele Spuren wie zehn Jahre im Hirn eines 70-jährigen.

In öffentlichen Schulen der Kommune Halmstad sind Masken verboten. Das Risiko einer falschen Handhabung sei einfach zu groß, so die Begründung. Die schwedische Gesundheitsbehörde verweist weiterhin auf fehlende wissenschaftliche Grundlagen für eine Maskenvorschrift.

Bildungsminister Holter geht deshalb davon aus, dass die Schulen vor Ostern nicht mehr öffnen können. Während CDU und AfD gegen die Pläne Sturm laufen, springt Ministerpräsident Ramelow seinem Minister bei.

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" warnte der Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), Professor Hans-Iko Huppertz, vor schlimmen gesellschaftlichen Folgen. "Ich rede nicht von einer theoretischen Gefahr", sagte der Mediziner. "Wir wissen mit Sicherheit, dass eine ganze Generation von Schülern infolge der jetzigen Beschlüsse ein Leben lang Nachteile erfahren wird."

Sozial benachteiligte Kinder werden durch den Fernunterricht endgültig abgehängt, das bringe fatale Spätfolgen mit sich, kritisiert "Arche"-Chef Bernd Siggelkow.

Wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht darf ein Schüler nicht vom Unterricht ausgeschlossen werden. Das hat das Hamburgische Oberverwaltungsgericht am Freitag entschieden, wie ein Sprecher mitteilte (Az. 1 Bs 237/20).

Corona ist schlimm, verändert die Gesellschaft und das Leben. Darüber berichten wir. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen. Wir geben Zahlen einen Namen und eine Seele. Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik. Damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Am Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen ist eine weitere Klage gegen den seit Montag geltenden Distanzunterricht eingegangen. Nachdem am Dienstag bereits eine Viertklässlerin aus Köln gegen den Beschluss der Landesregierung Klage eingereicht hatte, hat am Mittwoch eine Zweitklässlerin aus Düsseldorf am OVG mit Sitz in Münster ebenfalls das Recht von Grundschulkindern auf Präsenzunterricht eingeklagt.

"Das Recht auf Bildung der Antragstellerin und aller Kinder in Nordrhein-Westfalen wird vorliegend auf das Gröbste, Einfallsloseste und Unnötigste verletzt", heißt es in einer Normenkontrollklage, die am Mittwoch beim nordrhein-westfälischen Oberverwaltungsgericht in Münster eingegangen ist. Die Antragstellerin ist eine Zweitklässlerin aus Düsseldorf, hinter ihr steht eine Gruppe von Eltern, die sich den Namen "Klage für Bildung" gegeben hat.

Während der Coronazeit haben Ängste und Verunsicherungen bei Heranwachsenden zugenommen. Therapeuten und Klinik bestätigen das. Hauptursache der Störungen ist aber nicht das Virus selbst.

Vorabveröffentlichung der Studie, „Corona children studies „Co-Ki““, am 18. Dezember 2020
Bei einer durchschnittlichen Tragedauer von 270 Minuten am Tag waren bei 68 % der Kinder physische und psychische Belastungen festzustellen. An der Studie nahmen 25.930 Kinder (vertreten durch Eltern) teil.

Stuttgart. Baby Mia hatte einen aufregenden Start ins Leben: Kurz nach Mitternacht an Neujahr kam sie als erstes Stuttgarter Baby im Jahr 2021 zur Welt. Doch die Umstände waren ganz besonders: Weil Mama Katharina Hofmann Schnupfen hatte, wurde sie an Silvester auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis kam kurze Zeit später: positiv! Deshalb mussten sich Mama und Baby direkt nach der Geburt in Quarantäne begeben.

An der Universität Witten/Herdecke wurde für die Forschungsarbeit des Teams um Dr. Silke Schwarz und Prof. Dr. Ekkehart Jenetzky ein Online-Register eingerichtet, in das Eltern maskenpflichtiger Kinder ihre Beobachtungen eintragen konnten. Bis zum Abend des 26.10.2020, eine Woche nachdem das Register online ging, hatten bereits 17.854 Eltern über ingesamt 25.930 Kinder und Jugendliche berichtet.

Dauernde Maskenpflicht an Schulen, ohne Studie über mögliche gesundheitliche Schäden ist fahrlässig

Fazit: Ein striktes VERBOT für Masken bei Kindern und Jugendlichen ist daher angezeigt, bis wissenschaftliche Studien eine Unbedenklichkeit ausreichend belegen können.

Wir fordern Sie daher auf, 
-  die Maskenpflicht und die Abstandsregeln abzuschaffen,  
-  von Quarantänemaßnahmen und Schließungen von Schulklassen oder Schulen abzusehen,
-  den Rahmenhygieneplan komplett zu überarbeiten im Sinne der obersten Bildungsziele der Bayerischen Verfassung, der UN-Kinderrechte und der WHO-Forderung nach oberster Priorität schulischer Bildung.

Es   war   einmal   in   einem Land,   voller   grüner  Wiesen und   Wälder,   da   lebte   ein glückliches Schaf   namens Paul. Paul hatte eine saftige Weide mit einem Zaun außen rum, so dass er dort Tag ein Tag   aus,   ungestört   Leben konnte...

Hier gibt es ein klares Nein zur empfohlenen Maskenpflicht im Unterricht. Die Hamburger Privatschule „Flachsland Zukunftsschulen“ in Barmbek-Süd weigert sich, Masken im Klassenzimmer zu tragen, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet. Gesundheitssenatorin Leonhard reagiert sauer. Die Schule umfasst eine Grundschule sowie eine Mittelstufe bis Klasse 10. Jenseits enger Flure sei das Tragen der Maske freiwillig, zitiert das „Abendblatt“ eine Sprecherin der Schule.

Wie gefährlich sind Virus & Krankheit eigentlich wirklich – für meine Kinder, für uns, für die Großeltern…? Woher bekomme ich sachliche und ehrliche Zahlen und Einschätzungen zu Pandemie und Maßnahmen – frei von monotoner Dauerpanik und Spekulationen? Was macht der mediale, politische & gesellschaftliche Umgang mit Corona mit unseren Kindern? Wie wirken sich Angst, soziale Distanz bis hin zur Isolation, Masken, Druck, eingeschränkte Freiheit & Selbstbestimmung usw. auf ihre körperliche, geistige und seelische Gesundheit & Entwicklung aus? Wie sicher ist eine mögliche Corona-Impfung, wird es eine Zwangsimpfung geben und wie können wir uns dagegen wehren, wenn wir uns gegen eine Impfung entscheiden sollten? Wie kann ich meine Familie wirklich schützenvor Infektionen, aber auch vor behördlichen Maßnahmen, die vielleicht mehr schaden als nutzen? Welche Rechte haben wir – und wie können wir souverän dafür eintreten? Wo finde ich Unterstützung, wie kann ich mich mit anderen Eltern vernetzen? Wie kann ich mir und meinen Kindern die Ängste nehmen? Was stärkt & hält die Familie in Harmonie & Gleichgewicht? Wie kann ich friedlich & achtsam zu einer Veränderung beitragen, wo doch scheinbar gerade Diskussionen & Kritik medial & staatlich unerwünscht sind?

Die Corona-Neuinfektionen sind in Mecklenburg-Vorpommern wieder stark angestiegen. Landesweit sind wegen der Pandemie vier Schulen geschlossen. Trotzdem meint die Bildungsministerin: „Schulen sind kein Hotspot“. Das rechtfertige es, weiterhin auf Präsenzuntericht zu setzen.

Nach einer Aufforderung der Schulbehörde hat die Polizei im Umfeld einiger Schulen mit Kontrollen der Maskenpflicht begonnen. Wie eine Polizeisprecherin NDR 90,3 bestätigte, werden Polizisten Schüler ansprechen wenn sie sich vor ihren Schulen in großen Gruppen ohne Masken aufhalten.

Um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stand es schon vor der Corona-Krise nicht gut: Am stärksten belastet waren sie durch „nicht übertragbare Krankheiten“, deren Ursachen hauptsächlich in Störungen des Immunsystems zu suchen sind. Die aktuelle Corona-Politik ignoriert diese Fakten und die Bedürfnisse der Kinder.

Bei der Anordnung einer Corona-Quarantäne drohen manche Behörden Kindern und ihren Eltern mit der Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung.

Dein Kind soll in Quarantäne? Es ist nicht klar ob es überhaupt so engen Kontakt mit einer wirklich infizierten Person hatte, dass es eine Quarantäne rechtfertigen würde? Hier kannst Du dem Amt genau die Fragen stellen, die dafür nötig sind und der Quarantäneanordnung widersprechen. Denn freiheitsentziehende Maßnahmen müssen ggf. über einen richterlichen Beschluss erfolgen!

Dürfen Kinder bald nur noch mit einem festgelegten Freund spielen? Die geplante Corona-Maßnahme der Bundesregierung sorgt bei Experten und Kinderschutzverbänden für Entsetzen.

Von den Folgen des Teil-Lockdowns sind nach Ansicht des Caritasverbandes Kinder und Jugendliche aus ärmeren Familien besonders betroffen. Jungen und Mädchen aus benachteiligten Haushalten könnten den digital vermittelten Schulstoff nicht so gut bearbeiten und aufholen, außerdem komme die digitale Ausstattung nur schleppend voran, warnte der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag. Die Kinder und Jugendlichen lebten oft in engen Wohnungen und hätten daher weniger Möglichkeiten, sich zu beschäftigen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat angekündigt,  den Freistaat Bayern und die Stadt München mit einer Verbandsklage zum bestmöglichen Gesundheitsschutz an Schulen zwingen zu wollen. Mit einer einstweiligen Anordnung möchte die Bildungsgewerkschaft erreichen, dass die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Verkleinerung der Klassen zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Meter umgesetzt werden. Sollte es zu einem Prozess kommen, wäre dies das erste Verfahren, in dem sich ein Bundesland wegen unzureichender Arbeitsbedingungen in der Corona-Krise vor Gericht verantworten muss.

Abstand halten, Maske tragen, Spielen verboten: Obwohl Kinder selbst nicht durch die COVID-19-Pandemie gefährdet sind, drangsaliert die Politik sie mit besonders drakonischen Maßnahmen.

Die Schulen bleiben offen – das ist gut so. Aber in der Sehnsucht nach Kontrolle über die Pandemie wird spätestens jetzt wieder eine Grenze überschritten: Kinder müssen ihre Maske nun durchgehend tragen – auch auf dem Pausenhof. Das ist verrückt.

Schulleiter in Münster wurden dazu ermahnt, auch in Zeiten von Corona ein positives Bild ihrer Schulen nach außen zu tragen. Ein Schulleiter spricht von einem "Maulkorb", der Vorsitzende der Schulleitungsvereinigung NRW sieht in dieser Art von Druck eine "neue Qualität".

Bei der Anordnung einer Corona-Quarantäne drohen manche Behörden Kindern und ihren Eltern mit der Unterbringung in einer geschlossenen Einrichtung.

Laut einer aktuellen Studie ist die Corona-Ansteckungsgefahr in Kitas eher gering. Die Wahrscheinlichkeit scheine „extrem gering“ zu sein, dass sich Kinder anstecken, sagte Studienleiterin Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, der „Zeit“.

Im Netz zirkulieren weit reichende Warnungen vor dem Gebrauch von Mund-Nasen-Masken durch Kinder. Die Gesichtsmasken könnten gesundheitsschädlich sein. Andere halten die Masken für komplett unbedenklich. Wer hat recht?

Nachdem ein Schüler in Wiesbaden geklagt hatte, entschied ein Verwaltungsgericht, dass Schulen keine "dringende Empfehlung" zum Tragen einer Gesichtsmaske aussprechen dürfen. Nach Aussage des Gerichts werde dadurch eine Form von Zwang ausgeübt.

Mit diesem Schreiben hast Du die Möglichkeit, bei dem Träger der Schule Deiner Kinder eine Gefährdungsbeurteilung einzuholen. Laut Vorschrift der Deutsche gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ist dies nicht nur am Arbeitsplatz vorgeschrieben. Es gelten auch für die Schulen und SchülerInnen klare Vorgaben und Abläufe, die einzuhalten sind!

„Kinder und Jugendliche betrifft dieser Virus im Wesentlichen nicht. Für die ist das ja völlig irrelevant – jetzt einmal auf den Punkt gebracht“, erklärt Kindheitsforscher, Familienberater und -coach Michael Hüter in einem Interview. Und das sei bereits im März klar gewesen. Doch elementarste Bedürfnisse und Grundrechte von Kindern und Familien seien missachtet worden.

Kinder sind zwar nicht durch das Coronavirus gefährdet. Doch die Politik belastet sie über Gebühr mit Maßnahmen, allen voran mit der Maskenpflicht im Unterricht. Halten Kinder das aus? Welche Gefahren bringt das mit sich? Das wurde offenkundig nie geprüft.

Die Diskussion um eine Maskenpflicht für Grundschüler spaltet den Freistaat. Nun hat der nächste Landkreis die Regelung gekippt.

Kinder-Demo gegen Maskenpflicht am 17.10.2020 in Kiel

Befreiung vom Präsenzunterricht aufgrund der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch die Bundesregierung

Diese Frage beantwortet die Vorsitzende der Klagepaten, Tina Romdhani, für Eltern und auch für Lehrer!

Wir berichten, wie unkompliziert die Schulbefreiung wegen Corona möglich ist. Ohne Antrag, ohne Rezept und ohne überhaupt erwähnen zu müssen, ob ein Familienangehöriger zu einer der Risikogruppen gehört.

Amtsarzt nimmt Regierung unter Beschuss

„Kinder sollten in der Schule keine Maske tragen müssen. Sie sollten in der Pause rausgehen und miteinander spielen dürfen. ‘Kinder brauchen das‘, sagt der dreifache Vater. Und er verweist darauf, dass die Kinder sich ja nach der Schule auch privat ohne Maske träfen.“

Corona geht an keinem spurlos vorbei, doch eine bestimmte Gruppe trifft die Krise besonders hart: die Kinder. Studien zum psychischen Zustand der Kleinen kommen zu erschreckenden Ergebnissen. Es ist die Rede von Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen.

Gerichtsbeschluss mit Folge: Noch bis diesen Donnerstag steht ein Kindergarten im Mainzer Stadtteil Mainz-Mombach unter Quarantäne. Eine Erzieherin war positiv auf Corona getestet worden, woraufhin das Gesundheitsamt vorsorglich die komplette Einrichtung zumachte und Erzieher und Kinder in Quarantäne schickte. Nach zwei Widersprüchen kam ein Gericht zu dem Schluß: Die komplette Einrichtung zu schließen, sei rechtswidrig. Was bedeutet diese Gerichtsentscheidung für künftige Corona-Fälle?

Kinder verbreiten das Coronavirus deutlich seltener als Erwachsene. Das zeigen inzwischen diverse Studien. Forscher halten die Öffnungen der Schulen daher für angemessen.

Eine Remonstration ist in Deutschland eine Einwendung, die ein Beamter gegen eine Weisung erhebt, die er von seinem Vorgesetzten erhalten hat. Der Beamte kann sich durch dieses Vorgehen vor Disziplinarverfahren schützen, wenn später die Rechtswidrigkeit der Anordnung festgestellt wird.

Die DGUV 112-190 regelt je nach Art der Maske die maximale Tragezeit, die mindestens erforderlichen Erholungszeiten und die maximalen Schichten je Tag und Woche. Weiter ist es gefordert, dass ein Supervisor (Befähigte fachkundige Person) die korrekte Verwendung der PSA regelmäßig schult und deren Anwendung überwacht. Dazu ist ein Befähigungsnachweis gefordert.....

Dr. Margareta Griesz-Brisson ist laut topdoctors.co.uk eine der führenden beratenden Neurologen Europas mit Sitz in der Harley Street in London. Sie ist Ärztliche Direktorin der London Neurology & Pain Clinic, wo sie derzeit Patienten behandelt.

Die Ärztin ist spezialisiert auf Neurologie, Neuroregeneration, Neuroplastizität, Neurotoxikologie, Umweltmedizin und Schmerztherapie. Unter anderem ist Margareta Griesz-Brisson Mitglied der Amerikanischen Akademie für Neurologie, der Europäischen Föderation neurologischer Gesellschaften und der Europäischen Akademie für Umweltmedizin. Sie ist außerdem als medizinisch-rechtliche Expertin in Großbritannien, Norwegen, Deutschland, der Schweiz und den USA tätig.

Anwälte für Aufklärung - Coronaregeln in der Schule

Anwälte für Aufklärung - Atteste werden nicht mehr anerkannt, Kinder werden zwangsweise auf Covid 19 getestet. Wie gefährlich ist der Virus für Kinder eigentlich. Sinn und Unsinn von Masken.

Die Initiative „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ (MWGFD) ist ein Zusammenschluss von in Medizinberufen tätigen Personen und Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen. Wir haben uns während der Coronakrise in unserer Kritik an den überzogenen Beschränkungen zusammengefunden.

Test laut Bürgerinitiative nicht für Massescreening zugelassen

Experten rügen Be­schnei­dung von Kin­der­rechten während Corona scharf. Die Corona-Krise ging einher mit einer massiven Beeinträchtigung der Rechte von Kindern und Jugendlichen

Kinderrechte seien dabei weitgehend ignoriert worden. Bund und Länder seien ihrer Verpflichtung zu Schutz und Fürsorge für 13 Millionen Kinder nicht nachgekommen, sondern hätten Kinder „wie Objekte behandelt“. „Das sei an sich bereits eine „schwere Form der Kindeswohlgefährdung“ sagte Prof. Dr. Michael Klundt vom Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Der Schutz des Kindeswohls sei am Anfang sogar zu einem „Schutz vor Kindern“ gemacht worden, als diese als die einzigen „Super-Spreader“ des Virus hingestellt worden seien, beklagte Klundt. Schwere Völkerrechtsverletzungen gebe es in zahlreichen Vertragsstaaten der Kinderrechtskonvention.

Isolierung von Kindern mit Corona-Verdacht verletzt Kinderrechte

Präsident Heinz Hilgers erklärte: „Die Situation der Quarantäne ist für Familien, insbesondere für Kinder ohnehin sehr belastend. Kinder in dieser Phase von ihren Eltern und Geschwistern zu isolieren, ist eine Form psychischer Gewalt. Der Kinderschutzbund empfindet diese Maßnahmen als unverhältnismäßig und nicht hinnehmbar.

Der Kindheitswissenschaftler Prof. Dr. Michael Klundt vom Fachbereich Angewandte Humanwissenschaften an der Hochschule Magdeburg-Stendal stellte in der Kinderkommission des Deutschen Bundestages (KiKo) seine Untersuchungsergebnisse zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen während der Pandemie in Deutschland vor. Der Originalbeitrag im Fernsehen des Deutschen Bundestages: dbtg.tv/cvid/7466645

Überraschender Corona-Test durch das Gesundheitsamt, in der 4. Klasse der Waldorfschule in Aurich, ohne Einverständnis der Eltern - Jetzt spricht eine betroffene Mutter.

Die gesetzlichen Vorschriften zum Schutz vor Unfall- und Gesundheitsgefahren bei der
Arbeit (z. B. das Arbeitsschutzgesetz, Unfallverhütungsvorschriften) gelten auch in Schulen.

Nahezu alle medizinischen Corona-Studien zur Anfälligkeit und Infektiosität von Kindern geben Entwarnung. Trotzdem haben – bis auf Sachsen – sämtliche Bundesländer in der einen oder anderen Form die Maskenpflicht in Schulen eingeführt. Es scheint, als lebten Landespolitiker ihre Profilierungssucht auf Kosten der Schüler aus. Dies wiegt schwer, denn die gesundheitlichen Auswirkungen dieser und anderer Corona-Maßnahmen auf Kinder sind besorgniserregend.

Influenza-Impfung, Maske & Co. Interview mit Dr. med. Thomas Ly.

Schülern, die auf dem Schulhof keine Maske tragen, droht ab sofort ein Bußgeld. Das geht aus dem Strafkatalog hervor, den die Landesregierung Baden-Württemberg angepasst hat. Kontrolliert wird durch das Ordnungsamt.

Die sechste Anhörung der Stiftung Corona-Ausschuss behandelte die Situation der Kinder und Jugendlichen in der Corona-Krise. Geladen waren eine Psychologin und Gerichtsgutachterin, ein Arzt und Psychoneuroimmunologe sowie die Mitgründerin einer Elterninitiative.

Eine Schülerin eines Gymnasiums in Hessen wehrte sich gegen die Anordnung des Schulleiters. Dieser wollte die Maskenpflicht verschärfen (“Mundschutz”-Pflicht auch während der Unterrichtsstunde) und setzte sich über eine abweichend lautende Vorschrift des Ministeriums hinweg.

Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden hat am Mittwoch einem Schüler Recht gegeben, der gegen die dringende Empfehlung seiner Schule zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht geklagt hatte.

Im vorliegenden Fall berichtet der „Generalanzeiger“ davon, dass kleine Kinder aufgrund eines positiv getesteten Kita-Mitarbeiters in Quarantäne geschickt wurden. Das bedeutet keine gemeinsamen Mahlzeiten und kein dauerhafter gemeinsamer Aufenthalt in den Räumen mit den anderen Haushaltsmitgliedern. Auch von einem gemeinsamen Benutzen von Küche und Bad wird abgeraten.

Isolierte Kinder, drohender Kindesentzug bei Verstoß gegen Quarantäne-Verordnungen. Für eine Mutter in Mecklenburg-Vorpommern ist damit das Maß voll. Der Hygienestaat schlägt zu:  COVID-19-Überwachung bei Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern

Schüler verweigern Masken

Vordruck einer Haftungserklärung für die Landesregierung Schleswig-Holstein

Antwort von Herrn Matthias Volkmer Kopp, Präsident der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie und leitet die Pädiatrische Pneumologie und Allergologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein: “ Erst mal liegt es in der Verantwortung aller Erwachsenen, den nötigen Abstand zu Säuglingen und Kleinkindern zu halten, etwa in einem Kinderwagen...“

 

Kindgerechte Verhaltensregeln von einer Grundschule in Schleswig-Holstein

 

 

 

Zusammen singen = falsch

Nähe = falsch

Zusammen spielen = falsch

 

 

Die Kreisgruppe Kiel hält diese Maßnahmen für Kindeswohlgefährdend

Spiegeln ist die Fähigkeit, das Gegenüber in seinen Gefühlen zu erfassen und ihm das mimisch, gestisch oder verbal mitzuteilen.

In der Pressekonferenz vom 3. August 2020 präsentieren Kultusminister Christian Piwarz und Prof. Dr. Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Leipzig, die Ergebnisse der Corona-Schulstudie in Sachsen. Insgesamt hatte ein Team von Wissenschaftlern 2.687 Probanden untersucht. Davon waren 1.884 Schülerinnen und Schüler sowie 803 Angestellte in 18 Schulen in fünf sächsischen Städten.

Rechtsanwalt Ralf Ludwig informiert und zeigt juristische Wege, um die Maskenpflicht in Schulen, und Kindergärten zu verhindern.

In einem offenen Brief an die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Yvonne Gebauer ( FDP ), wendet sich die Oberärztin der Kinderambulanz des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke gegen die Maskenpflicht für Schüler. Diesen Brief haben mehr als 100 Mediziner, Sozialarbeiter und Lehrer aus ganz Deutschland unterschrieben.

Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund–Nasen-Bedeckungen (z.B. selbst hergestellten Masken, „Community- oder DIY-Masken“), medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) im Zusammenhang mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2 / Covid-19)

In NRW beginnt das Schuljahr mit massiven Schikanen für Schüler. Ab der fünften Klasse sollen sie ganztägig Masken tragen – auch im Unterricht. Ärzte und Pädagogen warnen vor Folgeschäden, Wissenschaftler haben sie belegt. Die Verantwortlichen in Land und Bund ignorieren das, geprüft haben sie nichts.

Musterschreiben, mit dessen Hilfe sich Eltern gegen den Maskenzwang in der Schule wehren können

Gesundheitsämter in mehreren Bundesländern fordern Eltern in der Corona-Krise dazu auf, ihre Kinder in häuslicher Quarantäne getrennt von der Familie in einem Raum zu isolieren und auch Mahlzeiten getrennt vom eigenen Kind einzunehmen – und das schon bei einem Verdacht auf eine Corona-Infektion!

Die Gesundheitsämter der Kreise Offenbach und Karlsruhe haben in einer Anordnung gefordert, es solle keine gemeinsamen Mahlzeiten geben. Zudem drohten sie Eltern, dass bei Zuwiderhandlung das Kind in einer geschlossenen Einrichtung für die Dauer der Quarantäne untergebracht werde. Bei den Empfängern der Anordnungen handelt es sich um Eltern von Kindern zwischen drei und elf Jahren.

Gesundheitsämter in drei Bundesländern fordern Eltern dazu auf, ihre Kinder in einem Raum getrennt von Eltern und Geschwistern unterzubringen. Zudem drohen die Behörden bei Zuwiderhandlung mit Unterbringung des Kindes in einer geschlossenen Einrichtung.

Häusliche Isolation für Kinder mit Corona-Verdacht? Eine Anordnung empört Eltern. Zumal drastische Sanktionen angedroht werden. Gesundheitsamt riet zur Trennung von Kind und Eltern. Isolation, kein Besuch und Maskenpflicht - mehrere Behördenschreiben zur häuslichen Quarantäne von Kindern sorgen bei Eltern für Aufregung.

Die Schüler in Jena müssen keinen Mund- und Nasen-Schutz im Unterricht tragen. Das hat heute das Verwaltungsgericht Gera per Eilverfahren entschieden.

Doch gilt bereits irgendwo eine Maskenpflicht in der Schule? Wo Schüler schon jetzt einen Mundschutz tragen müssen und wo nicht, erfahren Sie im Folgenden.

Die bis Ende Juni geltende Einschränkung bei der Kinderbetreuung in Bayern ist laut dem Verwaltungsgericht Regensburg "nicht mehr verhältnismäßig". Das bayerische Familienministerium sieht das anders - und will gegen die Entscheidung vorgehen.

Husten, Schnupfen, Niesen – alles typische Erkältungssymptome. Könnte aber auch Corona sein. Eltern, Erzieher und Lehrerinnen sind verunsichert. Kinder mit Symptomen dürfen nach aktuellen Hygieneplänen nicht betreut werden.

Welche Rolle spielen Kinder bei der Verbreitung des Virus?

Material zu den Auswirkungen der "Corona"-Maßnahmen auf Kinder und Jugendliche.

Die Corona-Krise hat die Lebensqualität und psychische Gesundheit von vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland einer neuen Studie zufolge verschlechtert

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. zu weiteren Einschränkungen der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2)

22 Prozent der Schüler berichteten von depressiven Symptomen

Ein längerer Ausschluss aus den Lern- und Erfahrungsräumen schädigt Kinder und Jugendliche in ihrer kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklung und hinterlässt Spuren, die schon jetzt sichtbar sind.

Die Elterninitiative glaubt, dass die Corona Massnahmen den Kindern mehr schadet als nützt.

Es werden viele Kinder in die Arztpraxen geschickt, obwohl sie gar nichts haben. Die Entscheidungen der Kitas und Schulen werden nur aus Angst getroffen.

Schnupfen ist kein typisches Symptom für eine Corona-Erkrankung, sondern ein ganz normales Erkältungssymptom

Jugendpsychologe warnt - Darum leiden junge Menschen jetzt besonders

Expertinnen und Experten befürchten fatale Folgen für viele Kinder

Mehr als 70 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen fühlen sich durch die Corona-Krise seelisch belastet

Hirnforscher Prof. Gerald Hüther im Gespräch

Eventuelle "Nebenwirkungen" der Masken sind vor allem kritisch zu sehen, da bis dato weltweit noch niemand wissenschaftlich haltbar einen positiven Effekt bei symptomfreien Kindern nachweisen konnte.

Verschiedene Untersuchungen und Auswertungen „ergeben ein zunehmend schlüssiges Bild, dass Kinder in der aktuellen Covid-19-Pandemie im Gegensatz zur Rolle bei der Influenza-Übertragung keine herausragende Rolle in der Ausbreitungsdynamik spielen

PLAYMOBIL YouTube-Serie – versetzt die Allerkleinsten in Corona-Angst und wäscht im Erklärvideo nach allen Regeln der Playmobil-Kunst die Kinderhirne

Auch die Mainzelmännchen wollen in der aktuellen Lage ihren Beitrag leisten und setzen sich für körperliche Distanz ein

Unser Maskenset Spielfreund ermöglicht den Kleinen einen spielerischen Umgang mit den neuen Alltagsbegleitern. Sie können die Maske dem Kuscheltier oder der Puppe an- und ausziehen und sich so auf kindgerechte Art dem Thema nähern.

Und so häkeln wir in Heimarbeit Häkel-Mundschutze für unsere Puppen; weil ihr uns darum gebeten habt, weil wir lachende Kinder in diesen schweren Zeiten sehen wollen; Kinder, die eines Tages auf die Coronazeit zurückblicken ohne das Schreckgespenst „Mund-Nasen-Schutz“ vor Augen zu haben.